About us

Contact

Service

Press


Home









 

 


deutsche Seite
english
cesky

Test Home Test Probewohnen Test References Test Weiterbildung

Terms and Conditions (german)

Wir, der Sonnenplatz Großschönau, halten uns hier an die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Hotellerie 2006 (AGBH 2006), Fassung vom 15. 11. 2006, haben jedoch geringfügige standortrelevante Veränderungen vorgenommen.

§ 1 GELTUNGSBEREICH
1.1 Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Sonnenplatz Großschönau GmbH gelten ab der Reservierung / Buchung eines Hauses bzw einer Wohneinheit zum Probewohnen® im 1. Europäischen Passivhausdorf bis zum Ende des Probewohn-Aufenthaltes (Check-Out).

§ 2 BEGRIFFSDEFINITIONEN
2.1 Begriffsdefinitionen:
„Beherberger“: Ist eine natürliche Person (Sonnenplatz Großschönau), die Gäste gegen Entgelt beherbergt.
„Gast“: Ist eine natürliche Person, die Beherbergung in Anspruch nimmt und in der Regel zugleich Vertragspartner ist. Als Gast gelten auch jene Personen, die mit dem Vertragspartner anreisen.
„Vertragspartner“: Ist eine natürliche oder juristische Person des In- oder Auslandes, die als Gast oder für einen Gast einen Beherbergungsvertrag abschließt.
„Beherbergungsvertrag“: Ist der zwischen dem Beherberger und dem Vertragspartner abgeschlossene Vertrag, dessen Inhalt in der Folge näher geregelt wird.

§ 3 VERTRAGSABSCHLUSS – VORRAUSZAHLUNG
3.1 Der Beherbergungsvertrag kommt durch die Annahme der Bestellung des Vertragspartners durch den Beherberger zustande. Elektronische Erklärungen gelten als zugegangen, wenn die Partei, für die sie bestimmt sind, diese unter gewöhnlichen Umständen abrufen kann, und der Zugang zu den bekannt gegebenen Geschäftszeiten des Beherbergers erfolgt.
3.2 Der Beherberger ist berechtigt, den Beherbergungsvertrag nur unter der Bedingung abzuschließen, dass der Vertragspartner eine Vorrauszahlung leistet. In diesem Fall ist der Beherberger verpflichtet, vor der Annahme der schriftlichen oder mündlichen Bestellung des Vertragspartners, den Vertragspartner auf die geforderte Vorrauszahlung hinzuweisen. Erklärt sich der Vertragspartner mit der Vorrauszahlung (schriftlich oder mündlich) einverstanden, kommt der Beherbergungsvertrag mit Zugang der Einverständniserklärung über die Bezahlung der Vorrauszahlung des Vertragspartners beim Beherberger zustande.
3.3 Die Kosten für die Geldtransaktion (zB Überweisungsspesen) trägt der Vertragspartner.
3.4 Die Vorrauszahlung ist das vereinbarte Entgelt.

§ 4 BEGINN UND ENDE DER BEHERBERGUNG
4.1 Der Vertragspartner hat das Recht, so der Beherberger keine andere Bezugszeit anbietet, die gemieteten Räume ab 16:00 Uhr des vereinbarten Tages („Ankunftstag“) zu beziehen.
4.2 Die gemieteten Räume sind durch den Vertragspartner am Tag der Abreise bis 10:00 Uhr freizumachen. Der Beherberger ist berechtigt, einen weiteren Tag in Rechnung zu stellen, wenn die gemieteten Räume nicht fristgerecht freigemacht sind.

§ 5 RÜCKTRITT VOM BEHERBERGUNGSVERTRAG – STORNOGEBÜHR
RÜCKTRITT DURCH DEN BEHERBERGER
5.1 Der Beherbergungsvertrag sieht eine Vorrauszahlung vor. Wurde die Vorrauszahlung vom Vertragspartner nicht fristgerecht geleistet, kann der Beherberger ohne Nachfrist vom Beherbergungsvertrag zurücktreten.
5.2 Falls der Gast bis 18:00 Uhr des vereinbarten Ankunftstages nicht erscheint, besteht keine Beherbergungspflicht, es sei denn, dass ein späterer Ankunftszeitpunkt vereinbart wurde.
5.3 Bis spätestens 3 Monate vor dem vereinbarten Ankunftstag des Vertragspartners kann der Beherbergungsvertrag durch den Beherberger, aus sachlich gerechtfertigten Gründen, es sei denn, es wurde etwas anderes vereinbart, durch einseitige Erklärung aufgelöst werden.
RÜCKTRITT DURCH DEN VERTRAGSPARTNER – STORNOGEBÜHR
5.4 Bis spätestens 3 Monate vor dem vereinbarten Ankunftstag des Gastes kann der Beherbergungsvertrag ohne Entrichtung einer Stornogebühr durch einseitige Erklärung durch den Vertragspartner aufgelöst werden.
5.5 Außerhalb des im § 5.4 festgelegten Zeitraums ist ein Rücktritt durch einseitige Erklärung des Vertragspartners nur unter Entrichtung folgender Stornogebühren möglich:
bis 1 Monat vor dem Ankunftstag 40 % der gesamten Probewohnkosten
bis 1 Woche vor dem Ankunftstag 70 % der gesamten Probewohnkosten
in der letzten Woche vor dem Ankunftstag 100 % der gesamten Probewohnkosten

§ 6 BEISTELLUNG EINER ERSATZUNTERKUNFT
6.1 Der Beherberger kann dem Vertragspartner bzw den Gästen eine adäquate Ersatzunterkunft zur Verfügung stellen, wenn dies dem Vertragspartner zumutbar ist, besonders wenn die Abweichung geringfügig und sachlich gerechtfertigt ist (zB Überbuchung oder sonstige wichtige betriebliche Maßnahmen).

§ 7 RECHTE DES VERTRAGSPARTNERS
7.1 Durch den Abschluss eines Beherbergungsvertrages erwirbt der Vertragspartner das Recht auf den üblichen Gebrauch der Einrichtungen des Beherbergungsbetriebes. Der Vertragspartner hat seine Rechte gemäß allfälligen Gästerichtlinien (Hausordnung) auszuüben.

§ 8 PFLICHTEN DES VERTRAGSPARTNERS
8.1 Der Vertragspartner ist verpflichtet, spätestens zum Zeitpunkt der Abreise das vereinbarte Entgelt zuzüglich etwaiger Mehrbeträge, die auf Grund gesonderter Leistungsinanspruchnahme (Minibar, Frühstückspaket zur Selbstversorgung ab der 3. Person) durch ihn und / oder die ihn begleitenden Gästen entstanden sind zuzüglich gesetzlicher Umsatzsteuer zu bezahlen.
8.2 Der Vertragspartner haftet dem Beherberger gegenüber für jeden Schaden, den er oder der Gast oder sonstige Personen, die mit Wissen oder Willen des Vertragspartners Leistungen des Beherbergers entgegennehmen, verursachen.

§ 9 RECHTE DES VERTRAGSPARTNERS
9.1 Verweigert der Vertragspartner die Bezahlung des bedungenen Entgelts oder ist er damit im Rückstand, so steht dem Beherberger das gesetzliche Zurückbehaltungsrecht gemäß § 970c ABGB sowie das gesetzliche Pfandrecht gem § 1101 ABGB an den vom Vertragspartner bzw dem vom Gast eingebrachten Sachen zu. Dieses Zurückbehaltungs- oder Pfandrecht steht dem Beherberger weiters zur Sicherung seiner Forderung aus dem Beherbergungsvertrag, insbesondere für Verpflegung, sonstiger Auslagen, die für den Vertragspartner gemacht wurden und für allfällige Ersatzansprüche jeglicher Art zu.

§ 10 PFLICHTEN DES BEHERBERGERS
10.1 Der Beherberger ist verpflichtet, die vereinbarten Leistungen in einem seinem Standard entsprechenden Umfang zu erbringen.
10.2 Auszeichnungspflichtige Sonderleistungen des Beherbergers, die nicht im Beherbergungsentgelt inbegriffen sind, sind beispielhaft:
a) Sonderleistungen der Beherbergung, die gesondert in Rechnung gestellt werden (wie zB Minibar Abrechnung und Frühstückpaket zur Selbstversorgung ab der 3. Person)
b) Optionales Bauherren-Informationspaket

§ 11 HAFTUNG DES BEHERBERGERS FÜR SCHÄDEN AN EINGEBRACHTEN SACHEN
11.1 Der Beherberger haftet gemäß §§ 970 ff ABGB für die vom Vertragspartner eingebrachten Sachen. Die Haftung des Beherbergers ist nur dann gegeben, wenn die Sachen dem Beherberger oder den vom Beherberger befugten Leuten übergeben oder an einen von diesen angewiesenen oder nie zu bestimmten Ort gebracht worden sind. Kommt der Vertragspartner oder der Gast der Aufforderung des Beherbergers, seine Sachen an einem besonderen Aufbewahrungsort zu hinterlegen nicht unverzüglich nach, ist der Beherberger aus jeglicher Haftung befreit.
11.2 Die Haftung des Beherbergers ist für leichte Fahrlässigkeit ausgeschlossen.

§ 12 TIERHALTUNG
12.1 Die Mitnahme von Tieren ist nur unter Rücksprache und Zustimmung mit dem Beherberger gestattet.
12.2 Der Vertragspartner, der ein Tier mitnimmt, ist verpflichtet, das Tier während seines Aufenthaltes ordnungsgemäß zu verwahren bzw zu beaufsichtigen.
12.3 Der Vertragspartner bzw sein Versicherer haften dem Beherberger gegenüber zur ungeteilten Hand für den Schaden, den mitgebrachte Tiere anrichten.

§ 13 VERLÄNGERUNG DER BEHERBERGUNG
13.1 Der Vertragspartner hat keinen Anspruch darauf, dass sein Aufenthalt verlängert wird. Kündigt der Vertragspartner seinen Wunsch auf Verlängerung des Aufenthalts rechtzeitig an, so kann der Beherberger der Verlängerung des Beherbergungsvertrages zustimmen. Den Beherberger trifft dazu keine Verpflichtung.

§ 14 BEENDIGUNG DES BEHERBERGUNGSVERTRAGES – VORZEITIGE AUFLÖSUNG
14.1 Reist der Vertragspartner vorzeitig ab, so ist der Beherberger berechtigt, das vereinbarte Entgelt zu behalten.
14.2 Der Beherberger ist berechtigt, den Beherbergungsvertrag mit sofortiger Wirkung aus wichtigem Grund aufzulösen, insbesondere wenn der Vertragspartner bzw der Gast
a) von den Häusern (und den Räumlichkeiten) einen erheblich nachteiligen Gebrauch macht oder durch sein rücksichtsloses, anstößiges oder sonst grob ungehöriges Verhalten den übrigen Gästen, dem Eigentümer, dessen Leute oder den im Beherbergungsbetrieb wohnenden Dritten gegenüber das Zusammenwohnen verleidet oder sich gegenüber diesen Personen einer mit Strafe bedrohten Handlung gegen das Eigentum, die Sittlichkeit oder die körperliche Sicherheit schuldig macht;
b) die vorgelegte Rechnung innerhalb 2 Tage nicht bezahlt.

§ 15 ERKRANKUNG DES GASTES
15.1 Erkrankt der Gast während seines Aufenthaltes im Beherbergungsbetrieb, so wird der Beherberger über Wunsch des Gastes für ärztliche Betreuung sorgen. Ist Gefahr in Verzug, wird der Beherberger die ärztliche Betreuung auch ohne besonderen Wunsch des Gastes veranlassen, dies insbesondere dann, wenn dies notwendig ist und der Gast hierzu selbst nicht in der Lage ist.
15.2 Solange der Gast nicht in der Lage ist, Entscheidungen zu treffen oder die Angehörigen des Gastes nicht kontaktiert werden können, wird der Beherberger auf Kosten des Gastes für ärztliche Behandlung sorgen. Der Umfang dieser Sorgemaßnahmen endet jedoch in dem Zeitpunkt, in dem der Gast Entscheidungen treffen kann oder die Angehörigen vom Krankheitsfall benachrichtig worden sind.

§ 16 ERFÜLLUNGSORT, GERICHTSSTAND
16.1 Erfüllungsort ist der Ort, an dem der Beherbergungsbetrieb liegt.
16.2 Dieser Vertrag unterliegt österreichischem formellen und materiellen Recht unter Ausschluss der Regeln des Internationalen Privatrechts (insb. IPRG und EVÜ) sowie UN-Kaufrecht.
16.3 Ausschließlicher Gerichtsstand ist der Sitz des Beherbergers, wobei der Beherberger überdies berechtig ist, seine Rechte auch bei jedem anderen örtlichen und sachlich zuständigen Gericht geltend zu machen.

§ 17 SONSTIGES
17.1 Im Falle von Regelungslücken gelten die entsprechenden gesetzlichen Bestimmungen.

 



Impressum
AGB´s
Sitemap